Die letzte Jahrwoche

Die letzte Jahrwoche

Foto: Pixabay

Die folgenden Informationen hatte ich zum größten Teil bereits in vorigen Artikeln verarbeitet. Dort waren sie allerdings etwas verstreut und nicht chronologisch. Das hole ich mit diesem Artikel nach. Er ist deshalb – nicht nur, aber zum großen Teil – Zusammenfassung und Ausblick.

Wir müssen die Prophetie im Blick haben, um ihre Erfüllung erkennen zu können. Wer beispielsweise im 4. und 3. vorchristlichen Jahrhundert die Bibel sorgfältig studierte, stolperte ständig über erfüllte Prophetien. Diese Zeit wurde in Daniel 8 sehr genau beschrieben. Der Prophet Daniel hat aber nicht nur Prophetien aufgezeichnet, die vor Jesu Geburt bereits erfüllt war. Sein Buch enthält auch Prophetien, die auch für uns noch in der Zukunft liegen. Diese Prophetien finden wir ab Kapitel 9.

Die noch nicht erfüllten Prophetien der Bibel berichten ausnahmslos von der Endzeit – also der Zeit, in der Jesus wiederkommt. Deshalb müssen auch wir heute erkennen, in welcher Zeit wir leben. Weil die erfüllten Prophetien der Vergangenheit die Wahrheit der Bibel bestätigen, können wir sicher sein dass auch die Prophetien, die für uns in der Zukunft liegen, in Erfüllung gehen. An diesen Prophetien können wir erkennen, wie nah wir an der Endzeit sind. Das ist auch wichtig: Jesus selbst hat uns dazu aufgefordert, die Zeichen der Zeit zu erkennen (Matthäus 16, 2 – 3). Wie arm ist ein Glaube, der nicht mit der Erfüllung von Prophetien rechnet!

Die meisten biblischen Prophetien sind zwar bereits erfüllt. Viele stehen allerdings noch aus. Eine davon will ich hier einmal betrachten. Es handelt sich um die letzte Jahrwoche.

Wir wissen aus dem Propheten Daniel 9, 24 – 26, dass Gott für Jerusalem 70 Jahrwochen bestimmt hat. 69 davon sind mit dem Einzug Jesu in Jerusalem abgelaufen, fehlt noch eine. Die 70 Jahrwochen habe ich in den Artikeln “Jesu Geburtsdatum und Kreuzigungsdatum” sowie “Das sechste Siegel” beschrieben. Wir wollen im Folgenden einmal betrachten, was sich in den sieben Jahren ereignet.

Diese letzten sieben Jahre finden nach der Entrückung der Gemeinde statt. Die Gemeinde wird das, was jetzt beschrieben wird, also nicht erleben. Ich vermute, dass Gott es uns offenbart hat, damit die 144.000 versiegelten Juden wissen, was geschieht. Weil Gott seinem Volk keine Entrückung sondern die endgültige Herrschaft über die Erde verheißen hat, bleiben alle Juden – mit Ausnahme derer, die sich vor der Entrückung zu Jesus bekehren – hier auf der Erde und werden die Zeit bis zu Jesu Wiederkommen erleben. Um ihnen Mut zu machen, wurde Johannes beauftragt, über diese letzte Zeit zu schreiben.

Regierung des Antichristen –
die erste Hälfte

Wir befinden uns nun inmitten der Trübsal. Der Hesekiel-Krieg (s. “Die Kriege der Endzeit“) hat bereits stattgefunden. Auch die Entrückung der Gemeinde und die Versiegelung der 144.000 Juden (“Das sechste Siegel“) sind bereits geschehen. Es kann noch einige Zeit dauern, bis die letzte Jahrwoche beginnt. Ob es Tage, Wochen oder Monate sind oder ob es überhaupt eine Zeit dazwischen gibt, geht aus der Bibel nicht hervor. In dieser Zeit beginnt die öffentliche und sichtbare Regierung des Antichristen.

Er wird zunächst Frieden und relative Sicherheit bringen. Nachdem die vorigen Regierungen durch Chaos, Unfrieden und widersinnige Entscheidungen die Kultur, den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die Wirtschaft zerstört haben, wurden die Völker “weichgekocht” und sind nun bereit für die Regierung des Antichristen. Sie sehnen sich einen “starken Mann” herbei, der endlich wieder Ordnung schafft. Die werden sie vom Antichristen auch bekommen. Die Menschen werden sich sicherer fühlen. Ich vermute allerdings, dass jetzt schon die Umsetzung des “Great Reset” beginnt, der die Menschen zunehmend enteignet und entmündigt (Die Ziele des Antichristen). Wahrscheinlich merken sie das am Anfang gar nicht – der Antichrist ist ja “einer aus dem Volk”. Vielleicht aber sind die Menschen auch gerne bereit, ihre Freiheit aufzugeben, um mehr Sicherheit zu bekommen. Hier passt ein Zitat von Benjamin Franklin, einer der Gründerväter der Vereinigten Staaten:

Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety.
(Diejenigen, die wesentliche Freiheit aufgeben würden, um ein wenig vorübergehende Sicherheit zu kaufen, verdienen weder Freiheit noch Sicherheit).

Benjamin Franklin, geschrieben zur Versammlung in Pennsylvania als Antwort für den Gouverneur, 11. November 1755

Der Antichrist wird wahrscheinlich auch die bisher Mächtigen der Rache der Völker überlassen, damit niemand überlebt, dem er noch in irgend einer Weise zu Dank verpflichtet ist.

Die Posaunengerichte

Mit dem Beginn der ersten Hälfte der Trübsal wird einerseits eine Zeit der relativen Ruhe eintreten. Andererseits wird das siebte Siegel geöffnet (Offenbarung 8, 1 – 2), das die sieben Posaunengerichte enthält. Dadurch werden die entsprechenden Katastrophen in Gang gesetzt werden. Durch sie wird Gottes Gericht über diese Erde beginnen. Diese Gerichte bringen

Damit sind nun seit den Ereignissen des vierten Siegels (Offenbarung 6, 7 – 8) die Hälfte der Menschheit gestorben – das sind 4 Mrd Menschen!

Eine Erklärung der Katastrophen fällt mir ziemlich schwer, deshalb lasse ich sie lieber, um nicht ins Fabulieren zu kommen. Ob sich die Dämonen (Offenbarung 9, 1 – 12) tatsächlich als “Außerirdische” präsentieren, weiß ich natürlich nicht. Ich vermute es aber angesichts des immer stärker grassierenden “UFO-Hypes”. Auf jeden Fall ist der gefallene Stern der Satan selbst (Jesaja 14, 12 – 15), der einige seiner Gefolgsleute auf die Menschheit loslässt. Das sind wahrscheinlich die Dämonen, die nach den Geschehnissen von 1. Mose 6,1+2 gebunden wurden, wie in Judas 6 und 2. Petrus 2,4 beschrieben.

Auch eine Erklärung des 200-Millionen-Heeres (Offenbarung 9, 13 – 21) fällt mir schwer. Ich weiß nicht, was das für ein Heer sein könnte, das 1/3 der noch lebenden Menschen tötet. Es wird nicht erklärt, wo es herkommt. Es wird von den bis zu diesem Zeitpunkt gebundenen “Engeln” freigelassen, die wahrscheinlich eher gefallene Engel sind – also Dämonen. Ich verstehe die Offenbarung so, dass dieses Heer keinen Krieg gegen die Menschheit führt. Es gibt kein Volk, das eine so große Armee hat, selbst die Chinesen nicht. Ich vermute deshalb, dass dieses Heer in Verbindung zu den zuvor freigelassenen Dämonen steht und vielleicht aus ihnen besteht.

Der Friedensvertrag mit Israel

Bei Beginn der letzten Jahrwoche wird der Antichrist einen Friedensvertrag mit Israel schließen (Daniel 9, 27), den er zur Mitte – also nach 3 1/2 Jahren – bricht. Dazu komme ich noch. Wichtig ist zunächst, dass der Antichrist mit dem Friedensvertrag auch dafür sorgt, dass Israel seinen Tempel wieder aufbaut. Das ist daraus zu schließen, dass der Antichrist zur Mitte der sieben Jahre die Schlachtopfer beendet. Das geht ja nur, wenn die Juden zuvor geopfert haben – und das Opfer ist nur möglich, wenn es einen Tempel gibt. Deshalb wird am Anfang der sieben Jahre der Tempel gebaut.

Im Islam würde aber niemand zulassen, dass der Felsendom und die Al-Aqsa-Moschee für einen jüdischen Tempel Platz machen? Ja, das ist (noch) richtig. Allerdings dürfen wir nicht vergessen, dass vor Beginn der letzten Jahrwoche bereits der Hesekiel-Krieg stattgefunden hat (s. den Artikel “Die Kriege der Endzeit“). Die islamischen Armeen der Türkei, des Irans und anderen islamischen Ländern wurden von Gott zerstört. Das Ansehen Allahs, der immer fordert “der Größte” zu sein, hat dadurch extrem gelitten. Gott hat nämlich bewiesen, wer tatsächlich der Größte und Mächtigste ist. Es ist deshalb durchaus möglich, dass sich viele Muslime von ihrem falschen Gott abwenden und keinen nennenswerten Widerstand gegen einen neuen Tempel leisten.

Wer den Juden einen neuen Tempel ermöglicht, wird von ihnen selbstverständlich als Messias gefeiert. Weil der Antichrist aus Europa kommt – zumindest Europäer ist – (Daniel 9, 25 – 27) kann er nicht der erwartete Messias sein, der in Bethlehem geboren wurde, wie es der Prophet Micha (5, 1) vorhergesagt hat. Die Juden sehen aber über diese “Kleinigkeit” hinweg und erkennen den Antichristen als Messias an. Amir Tsarfati – selbst ein Jude – hat einmal bestätigt, dass die Juden jeden als Messias anerkennen, der ihnen den Tempel zurück gibt – ohne darauf zu achten, ob er selbst Jude ist. Für ihren Tempel werfen sie sogar die Aussagen ihrer Propheten über Bord.

Die zwei Zeugen

Während der ersten Hälfte der Jahrwoche werden zwei Zeugen auftreten (Offenbarung 11, 3 – 12). Anhand der Wunder, die sie vollbringen, wird oft vermutet, dass es sich um Mose und Elia handelt. Ich glaube nicht, dass es diese beiden Propheten sind, die hier auftreten. Gott wird nicht so grausam sein, von ihnen zu erwarten, den Himmel zu verlassen und sich ermorden zu lassen. Ich denke, dass es zwei Männer sind, die in dieser Zeit nun einmal leben und von Gott für ihre Aufgabe berufen werden, aber nicht die wiedergekehrten historischen Personen sind. Wie Johannes im Geist des Elia kam (Matthäus 11, 13 – 14), werden die beiden Zeugen im Geist der früheren Propheten auftreten. Ob es nun Mose und Elia oder – wie andere spekulieren – Elia und Hennoch sind (weil beide nie gestorben sind), weiß ich nicht. Ich meine auch, dass es egal ist, wer sie sind oder in wessen Geist sie handeln. Für viel wichtiger halte ich, was sie tun: Sie warnen die Juden vor dem Antichristen. Sie warnen sie insbesondere vor dem Neubau des Tempels, weil er kein Tempel Gottes ist, sondern der des Stellvertreters Satans. Dafür werden sie von allen gehasst. Damit sie ihren Auftrag erfüllen können, erhalten sie außergewöhnliche Fähigkeiten.

Die Regierung des Antichristen –
Die zweite Hälfte

Hitler hatte eine erstaunliche Ähnlichkeit mit dem Antichristen: Er wurde von seinen Leuten angebetet und brachte zunächst Frieden und Stärke zurück. Seine Regierung fällt in zwei gleich lange Zeitabschnitte: Die ersten sechs Jahre (1933 – 1939) waren von Frieden geprägt, die zweiten sechs Jahre (1939 – 1945) von Krieg. So wird auch der Antichrist in der zweiten Hälfte der sieben Jahre sein wahres – satanisches – Wesen zeigen.

In dieser zweiten Hälfte seiner Regierungszeit werden einige Dinge geschehen, auf die ich später eingehe. Doch zunächst einmal zu den Gerichten, die Gott selbst in Gang setzt: Die siebte Posaune, die die Schalengerichte enthält. Diese Gerichte bringen nur noch Zerstörung und Tod. Gott schüttet in diesen Gerichten Seinen Zorn über diese Erde aus.

  • Geschwüre an allen Menschen, die das Mal des Tieres haben (Offenbarung 16, 2) – vielleicht eine allergische Reaktion auf das Mal oder die damit verbundenen “Impfungen”. Daraus vermute ich, dass es weiterhin “Impfungen” geben wird.
  • Die Veränderung des Wassers, wodurch alle Lebewesen im Wasser sterben (Offenbarung 16, 3).
  • Veränderung der Sonne, die eine unglaubliche Hitze abgibt (Offenbarung 16, 8 – 9). Der natürliche Schutz der Erde vor der Sonnenstrahlung besteht aus dem Magnetfeld und der Ionosphäre. Es kann sein, dass vielleicht das Magnetfeld seine Polung verliert und dadurch die Erde ungeschützt ist.
  • Gericht über das Reich des Tieres (Offenbarung 16, 10 – 11). Wahrscheinlich endgültige satanische Offenbarung des Antichristen und seines Reiches.
  • Der Satan schickt seine Dämonen aus, um den großen Krieg von Armageddon vorzubereiten (Offenbarung 16, 12 – 14) – s. Artikel “Die Kriege der Endzeit“.
  • Großes Erdbeben, wodurch sich wahrscheinlich das Gesicht der Erde vollständig verändert, Hagelschlag mit zentnerschweren Hagelkörnern (Offenbarung 16, 17 – 21). Dieses Erdbeben könnte während des letzten Krieges im Tal Armegeddon (heute das Tal Meggido) stattfinden (Offenbarung 16, 13 – 16).

Zu den Schalengerichten gilt das Gleiche wie zu den Posaunengerichten: Ich weiß nicht, wie sie zu erklären sind. Es sind eindeutig übernatürliche Auslöser. Ob man sie wie “normale” Ereignisse “wissenschaftlich” zu erklären versucht, weiß ich nicht. Auf jeden Fall werden die Menschen Gott als den Urheber erkennen. Das wissen wir, weil sie Ihn wegen ihrer Schmerzen lästern.

Das Tier aus dem Meer

Mit Beginn der zweiten Hälfte der letzten Jahrwoche tauchen die zwei Tiere auf, die ich auch schon im Artikel “Das Mal des Tieres” beschrieben habe. Hier will ich nur auf das erste Tier – also das Tier aus dem Meer – eingehen. Wie ich im genannten Artikel bereits ausgeführt hatte, sind Tiere in der Prophetie immer Reiche. In der zweiten Hälfte der Jahrwoche wird der Antichrist also sein Reich “präsentieren” oder: Er wird die Alleinherrschaft antreten. Nach seinem Erscheinen führt das Tier Krieg mit den beiden Zeugen und tötet sie (Offenbarung 11, 7).

Hier haben wir jetzt allerdings eine kleine Schwierigkeit: Im genannten Vers ist von einem “Tier aus dem Abgrund” die Rede. Wir sprechen im Moment aber von einem “Tier aus dem Meer”. Das ist reicht einfach zu erklären: Beide Tiere sind identisch. Das “Tier aus dem Abgrund” finden wir auch in Offenbarung 17,3. Wenn wir die beiden Tiere aus Offenbarung 13, 1 und Offenbarung 17, 3 miteinander vergleichen, erkennen wir, dass beide Tiere sieben Köpfe und zehn Hörner haben. Nebenbei bemerkt ist damit auch klar, dass das Reich des Antichristen nur scheinbar aus dem Meer (das dem Völkermeer entspricht) kommt, aber eigentlich dem Abgrund entstammt – also der der Dämonenwelt.

Der Bruch des Friedensvertrags

Nachdem der Antichrist am Anfang seiner Regierungszeit einen Friedensvertrag mit Israel geschlossen hat, bricht er diesen nun nach 3 1/2 Jahren (Daniel 9, 27). Das tut er, indem er sich selbst als Gott in den Tempel setzt und dort anbeten lässt (2. Thessalonicher 2, 4). Für die Juden ist das natürlich ein Schock: Ihr Messias ist ein Mensch und darf sich nicht anbeten lassen. Gott ist unsichtbar und nur ihm allein gebührt Anbetung. Dabei wird er natürlich von keinem Menschen vertreten. Damit wird den Juden klar, dass der selbst ernannte “Messias” nicht der erwartete Messias sein kann, der von Gott geschickt wurde.

Weil der Antichrist die gläubigen Christen – und damit die 144.000 bekehrten Juden – verfolgt, werden sie aus Israel fliehen. Das lesen wir in Offenbarung 12, 13 – 17. Sie werden übrigens bereits dann fliehen, wenn sich der Antichrist in den Tempel setzt. Damit befolgen Sie Jesu Aufforderung, Jerusalem zu verlassen, wenn das “Gräuel der Verwüstung” in Jerusalem steht (Matthäus 14, 15 – 22). Dieses Gräuel kann das beschriebene Bild sein, das gemacht wurde, damit es von den Menschen angebetet wird (Offenbarung 13, 15). Allerdings werden nicht alle der 144.000 Juden dem Auftrag Folge leisten: Wenn wir uns Offenbarung 12 komplett durchlesen, finden wir eine Frau, die mit der Sonne bekleidet ist, den Mond unter ihren Füßen hat und eine Krone aus 12 Sternen trägt. Das ist Israel, wie wie aus dem Traum Josefs erkennen können (1. Mose 37, 9 – 10). Der Drache (= der Satan) kämpft gegen die “Übrigen von ihrem Geschlecht, welche das Zeugnis Jesu Christi haben” (Offenbarung 12, 17). Der Satan wird in Gestalt des Antichristen eine furchtbare Christenverfolgung in Gang setzen, um absolut jeden zu vernichten, der an Jesus glaubt. Das ist nur möglich, wenn es noch bekehrte Juden in Israel gibt.

Der Tod der zwei Zeugen

Der Beginn der Alleinherrschaft des Antichristen und der Installation seines Reiches wird ein recht verstörendes Ereignis sein: Der Antichrist wird gegen die zwei Zeugen kämpfen und sie töten (Offenbarung 11, 7 – 12). Das Erschreckendste an diesem Ereignis ist die Reaktion der Völker: Sie werden es nicht zulassen, dass die Leichname begraben werden. Sie wollen sich an den langsam verwesenden Körpern ergötzen. Das tun sie, indem sie sich Geschenke machen, wie es zu Weihnachten heute üblich ist. Mir kam dabei der Gedanke, ob der Antichrist vielleicht sogar die Feste, die in der westlichen Welt üblich waren, verändert oder abschafft und durch neue ersetzt? Das ist durchaus möglich und vielleicht sogar wahrscheinlich, wenn man bedenkt, wie sich die Menschheit verhält. Mit dem Christentum hat das nichts mehr zu tun. Zu diesem Zeitpunkt haben die Menschen ihre Vergangenheit endgültig vergessen. Sie lieben förmlich das Böse und verfolgen jeden, der das Gute tut und will.

Das Mal des Tieres

In der zweiten Hälfte wird der Antichrist die Menschheit endgültig versklaven. Es wird keine Freiheit mehr geben, wie ich das auch im Artikel “Das Mal des Tieres” beschrieben habe. In dieser Zeit wird das Mal des Tieres an die Menschen verteilt. Die meisten nehmen es freiwillig an, weil sie das Tier, den Antichristen oder auch sein Bild anbeten. Weil das Mal ja bereits heute vorbereitet wird, könnte ich mir vorstellen, dass es sofort am Anfang der letzten 3 1/2 Jahre installiert wird. Gleichzeitig wird dann das erste Schalengericht ausgegossen, durch das die Menschen, die das Mal des Tieres haben, mit Geschwüren gestraft werden (Offenbarung 16, 1 – 2). Aus der Formulierung der Offenbarung “Die das Mal des Tieres hatten und sein Bild anbeten” schließe ich, dass es auch Menschen gibt, die eben das nicht tun. Das ist auch logisch. Wer sonst sollte die Erde im 1000-jährigen Reich bevölkern? Vielleicht – und das hoffe ich – werden es mehr sein, als wir heute vermuten.

Das Ende

Am Ende der Jahrwoche werden die Menschen dann “die Nase voll haben”. Sie ziehen in den Krieg und kämpfen gegen den Antichristen (Offenbarung 16, 13 – 16). Weil er in Jerusalem im Tempel sitzt, treffen sie sich logischerweise dort. Das Tal Armageddon, das heute Megiddo heißt, ist der Versammlungsort. Ob dort auch der Krieg stattfindet, ist nicht ganz klar. Theoretisch – und das würde nach meinem Empfinden sehr gut passen – könnte es sein, dass das Heer von dort nach Jerusalem zieht. Der Antichrist flieht vor ihnen nach Süden und der Krieg findet dann im Tal Joschafat statt (Joel 4, 9 – 16). Damit wären die Prophetien zum “Tag des Herrn” (der das Thema eine späteren Artikels sein wird) erfüllt.

Während des Krieges allerdings wird etwas Unerwartetes geschehen: Jesus kommt wieder – und mit ihm alle Heiligen – also alle Menschen, die zu ihm gehören. Das sind die gläubig Gestorbenen und wieder auferweckten und diejenigen, die Jesus bei der Entrückung zu sich geholt hat (1. Thessalonicher 3, 13). Dabei wird Jesus auf dem Ölberg erscheinen, wo die Juden ihren Messias erwarten (Sacharja 14, 4). Genaueres habe ich im Artikel “Die Kriege der Endzeit” beschrieben.

Wie geht es weiter?

Wenn Jesus wiederkommt, wird er sein 1.000-jähriges Reich aufbauen, in dem die Menschen in Frieden, Wohlstand und Sicherheit leben werden. Während die Menschen nur von “Frieden und Sicherheit” reden können und das Gegenteil produzieren, braucht unser Herr nicht davon zu reden. Er schafft ihn einfach.

Willst du Bewohner dieses 1.000-jährigen Reiches sein? Willst du in Frieden und Wohlstand leben – und sogar die 1.000 Jahre und darüber hinaus? Dann bekehre dich zu Jesus. Er liebt dich so sehr, dass er für dich am Kreuz von Golgatha gestorben ist. Er sehnt sich nach dir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert