Die vier Reiter

Die vier Reiter

Nachdem ich einige Artikel zur Offenbarung geschrieben und wieder verworfen habe, nehme ich mir heute einmal die ersten vier Siegelgerichte aus Offenbarung 6, 1 -8 vor. Alles andere, was ich mir vorgenommen hatte, war einfach zu umfangreich. Deshalb versuche ich hier die vier Reiter in den heutigen Begebenheiten zu deuten. Alles andere werde ich in späteren Artikeln behandeln.

Schon in der Vergangenheit vermuteten Christen immer wieder, dass “nun die Endzeit beginnt” und erwarteten die Wiederkuft Jesu Christi. Dabei hatten sie allerdings nur einzelne Aspekte im Blick. Das Ende unserer Zeit wird in der Bibel beschrieben. Dabei muss die wahre Endzeit verschiedene Kriterien erfüllen:

  • Das Böse nimmt überhand (der böse Geist in in den Menschen) (Markus 13, 19)
  • Gesellschaft und Kirche fallen auf Verführung herein (Matthäus 24, 11);
  • Es herrschen Unsicherheit, Verwirrung und Spaltung. (Markus 13, 12)
  • Überall auf der Erde werden die Christen verfolgt (Lukas 21, 16 – 17)
  • Die Gemeinde Christi ist von wenigen Ausnahmen abgesehen fast vollständig vom Glauben abgefallen (2. Timotheus 4, 3 – 4)
  • Es gibt in allen Bereichen Globalismus: Eine-Welt-Regierung, Eine-Welt-Wirtschaft und Eine-Welt-Religion (Offenbarung 13, 7 – 8)
    (Auch wenn wir noch keine Weltregierung haben, sind dennoch alle Regierungen “im Gleichschritt”. Damit begünstigen Sie eine Weltregierung unter dem Antichristen.)
  • Es gibt eine Technologie, mit der alle Menschen lückenlos überwacht werden können. (Offenbarung 13, 16 – 18)

Alle diese Ereignisse werden biblisch beschrieben. Dass alle Prophetien gleichzeitig erfüllt werden (bzw. erfüllbar sind, weil die Technologie vorhanden ist), hat es noch nie in der Geschichte gegeben. Die gleichzeitige Erfüllung der Prophetien wird Konvergenz genannt. Dabei werden sie weltweit erfüllt, nicht nur in einem Land oder Kontinent. Durch Corona wird diese Entwicklung überhaupt erst sichtbar. Dazu sollten wir uns die vier Reiter aus der Offenbarung ansehen.

Der erste Reiter auf einem weißen Pferd:
Der Antichrist

Ausleger sind sich einig, dass der weiße Reiter der Antichrist ist. Antichrist und Gemeinde begegnen sich nicht, deshalb gehen viele Ausleger davon aus, dass die Gemeinde beim Öffnen des ersten Siegels bereits diese Erde verlassen hat und beim Herrn ist. Sie sehen die Entrückung von Johannes in den Himmel (Offenbarung 4, 1), die nach den sieben Sendschreiben stattfindet, als Bild für die Entrückung der Gemeinde nach dem Beginn der letzten Kirchenepoche (symbolisiert durch die Gemeinde Laodizäa). Das ist sicherlich ein gutes Argument für die Entrückung vor dem Öffnen des ersten Siegels. Ich denke allerdings, dass es eine andere Lösung gibt, die besser zu den aktuellen Ereignissen passt.

Es ist richtig: Der Heilige Geist muss erst die Welt verlassen, bevor der Antichrist sich zeigen kann (2. Thessalonicher 2, 5 – 8). Der Antichrist kann erst offenbar werden (= sich öffentlich zeigen), wenn der, “Der ihn zurückhält” aus dem Weg ist. Wer den Antichrist zurückhält, kann nur der Heilige Geist sein. Das bedeutet: Der Heilige Geist muss erst in den Himmel zurückgehen, damit der Antichrist sichtbar werden kann. Wenn aber der Heilige Geist geht, wird die Gemeinde mit ihm gehen. Die Gemeinde wurde durch das Ausgießen des Heiligen Geistes gegründet (Apostelgeschichte 2, 1 – 13). Gott lässt seine Gemeinde nicht schutzlos zurück. Das würde bedeuten, dass der Heilige Geist und die Gemeinde gemeinsam die Welt verlassen werden. Dadurch werden sich Antichrist und Gemeinde nicht begegnen.

Das bedeutet aber auch: Der Antichrist kann nicht offenbar werden, so lange die Gemeinde noch da ist. Im Hintergrund und versteckt agieren darf er schon. Das würde der Prophetie nicht widersprechen. Ich glaube, dass er genau das im Moment tut. Die Zerstörung der Wirtschaft und der Gesellschaft, das gesteuerte Chaos weltweit läuft so zielgerichtet, so gleichförmig überall auf der Welt ab, dass man hier tatsächlich eine Kraft vermuten muss, die im Hintergrund agiert. Das erscheint deshalb logisch, weil ohne globale Steuerung jeder Staat “sein Ding” machen würde. Hier arbeiten alle – oder fast alle – zusammen, um dem Antichristen den roten Teppich auszurollen.

Dazu müssen wir uns zuerst den Reiter auf dem weißen Pferd etwas genauer ansehen:

  • Das weiße Pferd
    Wenn zur Zeit des Apostels Johannes ein König auf einem Pferd in eine Stadt einreitet, kam er als Herrscher und als König, der bereit war, Krieg zu führen. Ein König des Friedens reitete auf einem Esel. Deshalb ist Christus bei seinem ersten Kommen auf einem Esel nach Jerusalem gekommen (Sacharja 9, 9). Bei seinem zweiten Kommen wird er auf einem Pferd reiten (Offenbarung 19, 11).
    Ein weißes Pferd ist in der Offenbarung ein Zeichen für Christus. Das Pferd nach dem ersten Siegel symbolisiert allerdings den falschen Christus – den Antichrist. Er wird von den Juden als Messias anerkannt und von allen anderen sogar angebetet (Offenbarung 13, 2). Die Juden haben Jesus als Messias verworfen, weil er sich als Sohn Gottes bezeichnete (Johannes 5, 18). Das passt nicht in ihren Glauben. Sie sind sich sicher, dass der Messias ein Mensch ist. Das ist der Grund, weshalb sie den Antichristen als Messias akzeptieren werden (Johannes 5,43).
  • Er zieht aus als ein Sieger um zu siegen
    Der Antichrist ist sich seines Sieges sicher, weil er ihm gegeben wird. Er bekommt die Fähigkeit, die Menschheit zu täuschen und für sich zu begeistern.
  • Er trägt eine Krone
    In einigen Auslegungen wird darauf hingewiesen, dass “Krone” auf Latein “Corona” heißt. Ich weiß nicht, ob man Worte, die in einer bestimmten Sprache eine Bedeutung erhalten, hoch bewertet werden dürfen. Vor allem aber: Die Krone deutet darauf hin, dass der Antichrist als Herrscher kommt.
  • Er hält einen Bogen
    Das ist ein wichtiger Hinweis: Der Bogenschütze kann aus großer Entfernung unerkannt schießen. Es wird nirgendwo beschrieben, dass der Antichrist mit dem Erscheinen des Reiters sichtbar in der Welt agiert. Wie der Bogenschütze unsichtbar schießen kann, regiert der Antichrist unsichtbar im Hintergrund.

Einige der größten (besonders aber der erfolgreichsten) Lügen sehen wir heute. Wir erleben eine groß angelegte Gehirnwäsche der Massen: Zuerst der Klima-Wahn und jetzt der Corona-Wahn haben (fast) alle Menschen erfasst. Trotz Fakten, die jeder kennen müsste, werden Gesellschaften entzweit, Wirtschaft zerstört und Wohlstand vernichtet. Das Schlimme daran: Die Kirche läuft nicht nur mit, nein: Sie läuft vorneweg. Damit beweist sie, dass die Kirchenepoche begonnen hat, die von der Gemeinde Laodizäa repräsentiert wird (Offenbarung 3, 14 – 22). Die Regierungen in der Welt gehen dabei gleichzeitig und gemeinsam vor. Überall wird der Impfzwang eingeführt, werden Ungeimpfte drangsaliert und Kritiker stigmatisiert. Und wo Corona zwischenzeitlich in den Hintergrund getreten ist, wird der Klimawahn weiter vorangetrieben.

Auch “weltliche” Journalisten erkennen mittlerweile, dass hinter all diesem Vorgehen eine starke Macht stehen muss. Sie vermuten das internationale Großkapital.

Einen Beweis für die Existenz des Antichristen hat Prinz Charles geliefert auf seiner Rede zum Weltklimagipfel “COP26” in Glasgow:

“We also know that countries, many of whom are burdened by growing levels of debt, simply cannot afford to go green. Here we need a vast military style campaign to marsh the strength of the global private sector, with trillions at his disposal far beyond global GDP, and with the greatest respect, beyond even the governments of the world’s leaders.”

Deutsche Übersetzung:
Wir wissen auch, dass Länder, von denen viele durch wachsende Schulden belastet sind, es sich einfach nicht leisten können, grün zu werden. Hier brauchen wir eine riesige Kampagne im militärischen Stil, um die Stärke des globalen Privatsektors zu mobilisieren, mit Billionen, die zu seiner Verfügung stehen, weit über das globale BIP (= Bruttoinlandsprodukt) hinaus, und mit größtem Respekt sogar über die Regierungen der Staats- und Regierungschefs der Welt hinaus.

Ausschnitt aus der Rede von Prinz Charles vor dem Klimagipfel “COP 26” in Glasgow, 1. November 2021

Dabei stellt sich die Frage: Wem stehen Billionen zur Verfügung? Wer ist “Seiner”? Wenn es eine Gruppe von Menschen oder eine Organisation wäre – oder auch der Privatsektor, den Prinz Charles vorher nennt – hätte er gesagt “zu ihrer Verfügung”. Aber nein: Er spricht von einem einzelnen Menschen, dem unvorstellbare Summen an Geld zur Verfügung stehen. Er kann sich damit ganze Länder kaufen. Nur ein Beispiel: Black Rock ist der größte Vermögensverwalter der Welt. Dieses Unternehmen verwaltet ein Vermögen von 9 Bio Dollar! Das ist mehr als das Bruttosozialprodukt von Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien zusammengenommen – also den vier größten Ländern der EU. Dabei weiß man nicht mal, wer denn eigentlich das mächtigere Unternehmen ist: Black Rock oder Microsoft, in dessen Cloud die Daten und Programme von Black Rock hochgeladen wurden (Bei Microsoft heißt das “Microsoft Blue” oder “Cloud computing”, bei dem das gesamte Firmennetzwerk im Internet mit virtuellen Microsoft-Servern zur Verfügung gestellt wird)? Bei Microsoft werden nicht nur Daten und Programme von Black Rock gehostet. Es sind auch die Daten vieler anderer Unternehmen. Mir kann niemand erzählen, dass selbst von Microsoft niemand an die Daten käme. Selbstverständlich kann jemand bei Microsoft auf die Daten von Black Rock und den anderen Unternehmen, die diesen Service nutzen, zugreifen. Damit erhalten sie unvorstellbare Macht, wenn man bedenkt, dass Microsoft jederzeit die Server für den Zugriff der “Kunden” abschalten kann. Wer hat dann die Macht?
Mayer Amsel Rothschild sagte einmal “Gib mir die Macht über die Währung eines Landes und es interessiert mich nicht mehr, wer dessen Gesetze macht”. Offensichtlich denkt der Antichrist genauso.

Fazit

Der Antichrist ist meiner Meinung nach bereits aktiv. Er regiert im Hintergrund. Das entspricht den biblischen Prophetien, die nach dem Öffnen des ersten Siegels und sein Erscheinen auf dem weißen Pferd keine sichtbare Regierung voraussetzen.

Der zweite Reiter auf einem roten Pferd:
Das Chaos

Der zweite Reiter sitzt auf einem roten Pferd. Ihm wird die Macht gegeben, den Frieden von der Erde zu nehmen (Offenbarung 6, 3 – 4). Oft wird das als Beginn eines Krieges gesehen. Das muss es aber nicht unbedingt bedeuten. Dem Reiter wird “nur” die Macht gegeben, den “Frieden von der Erde” zu nehmen. Die Abwesenheit von Frieden bedeutet nicht zwingend ein Krieg. Es kann auch Chaos, Unfrieden und Mord bedeuten.

Wer mit offenen Augen durch die Welt geht und Nachrichten sieht, erkennt, dass die Welt immer mehr aus den Fugen gerät. Immer mehr Unruhen erschüttern verschiedene Gesellschaften. Nur ein paar Beispiele von vielen: Vor einiger Zeit hat “Black Lives Matter” (BLM) einen Siegeszug durch die ganze Welt angetreten. Noch vor wenigen Jahren waren sie in den USA als Terrororganisation eingestuft. Natürlich ist Rasissmus in jeder Form zu verurteilen. Aber dazu gehört jeder Rassismus – auch der von Schwarzen gegen die Weißen. BLM geht es nämlich um Unterdrückung und letztlich Vernichtung der weißen Rasse. Damit ist BLM eine rassistische Organisation.

Von den Medien – zumindest hier in Deutschand – komplett unerwähnt gab es in Südafrika Rassenunruhen, bei denen etliche Tausend weiße Siedler ermordet wurden.

Durch Corona erreichen viele Regierungen ihr Ziel, die Gesellschaft zu spalten nach dem Motto Julius Cäsars “Divide et Impera” (Teile und Herrsche). Das führt hier in Deutschland (und bestimmt auch in anderen Ländern) zum Denunziantentum, der Blockwart-Mentalität und zur Vernichtung der Existenz von Menschen, die dem Mainstream nicht folgen. Damit werden Meinungsfreiheit und Demokratie zerstört.

Hierzu gäbe es noch Manches zu erwähnen: Abtreibung soll als “Menschenrecht” angesehen und damit legalisiert werden. Ehe und Familie werden immer mehr zerstört. Dazu tragen die “Gender-Sprache”, aber auch die Anerkennung von gleichgeschlechtlichen Paaren bei. Damit werden Menschen vereinsamt und damit verführbar gemacht. Ohne die starke Gemeinschaft einer Familie sind Menschen schwach.

Den größten Unfrieden verursacht aber aktuell Corona selbst, wie wir das in den beiden nächsten Reitern sehen werden.

Fazit

Wir brauchen keinen Krieg, um das Chaos zu bekommen. Mord und Totschlag erleben wir im Moment auch ohne Krieg.

Der dritte Reiter auf einem schwarzen Pferd:
Hungersnot und galoppierende Inflation

Weizen und Gerste stehen in Offenbarung, 6, 5 – 6 für die Grundbedürfnisse eines Menschen. Ein Maß ist der Tagesbedarf einer Person pro Tag, ein Denar ist der Tageslohn eines Arbeiters. Gerste ist zwar billiger, aber auch weniger gehaltvoll. Von einem Maß Gerste wird ein Arbeiter nicht satt, die muss er aber nehmen, wenn er seine Familie ernähren will. Wein und Öl sind Luxusgüter.

Damit ist klar, was dieser Reiter bedeutet: Die Preise für die Lebensmittel steigen so stark, dass ein Arbeiter für sich allein seinen gesamten Lohn aufwenden muss. Wovon aber soll er Wohnung oder Kleidung bezahlen? Wie soll er seine Familie ernähren?

Wir können bereits sehen, dass auch dieser Reiter unterwegs ist – zumindest sind seine Auswirkungen schon spürbar: Explodierende Energiekosten, Lieferengpässe mit leeren Regalen und extrem stark steigende Lebensmittelpreise. Die Inflationsrate in Deutschland ist heute (Jahr 2022) mit 5,3 % so hoch wie schon seit den 1990-er Jahren nicht mehr – Tendenz steigend. Wir haben um 18,3 % höhere Energiepreise gegenüber dem letzten Jahr (Kraftstoffe sogar in der Spitze um 51,3 %), die Nahrungsmittel sind um 6,0 % gestiegen (Quelle: destatis.de). Das sind Werte, wie wir sie in Deutschland noch nie hatten. Weil die Politik aber lieber Corona- und Klima- Panik verbreitet, kümmert es sie nicht, dass Familien immer größere Probleme bekommen, ihre Strom- Heizungs- oder Lebensmittelrechnungen zu bezahlen.

Die Folge: Hungersnot, Verzweiflung und in der Folge Kriminalität und sterbende Menschen. Dabei wird die Hungersnot gar nicht mal das Schlimmste sein, was uns bevorsteht, denn auch der vierte Reiter ist bereits zu sehen:

Der vierte Reiter auf einem fahlen Pferd:
Der Tod

Das Wort Χλορος (Chloros), das hier mit “fahl” übersetzt wird, bedeutet eigentlich “grün”. Es ist ein grünes – oder auch leichenfahles – Pferd, auf dem der Reiter daherkommt.

Ich vermute, dass der vierte Reiter (Offenbarung 6, 7 – 8) unter anderem die Corona-Spritze ist. Ein Weltkrieg – selbst einer, der mit Atomwaffen geführt wird – würde nicht 25 % der Menschheit auslöschen. Da müssen die Mächtigen noch nachhelfen. “Impf”-Nebenwirkungen werden ständig abgestritten. Keine Zeitung, kein Fernsehsender berichtet darüber. Aber sie sind vorhanden. Wieviel Tote auf das Konto der Pharma-Unternehmen geht, weiß niemand. Aber dennoch verdichten sich Hinweise, dass die Spritze Nebenwirkungen hat – sie sind sogar gewollt! Einen Beweis liefert die Homepage www.howbadismybatch.com. Dort werden die Toten pro 100.000 Einwohner in den einzelnen amerikanischen Bundesstaaten aufgelistet. Hochgerechnet wären das etwas 15.000 Tote. Der Pathologe Arne Burkhardt, der einige “Impf”-Tote untersucht hatte, geht von einer Dunkelziffer bis zu 90 % aus. Das bedeutet: Die genannten Zahlen müssen verzehnfacht werden. Dann käme man in Amerika auf 150.000 Tote. Deutschland hat 1/4 soviel Einwohner, das würden 37.500 Tote durch die Spritze bedeuten. Dabei habe ich noch nicht mal berücksichtigt, dass Amerika eine Impfquote von 60 %, Deutschland von 75 % hat. Aber selbst wenn wir eine Dunkelziffer ausschließen, hätte Deutschland schätzungsweise 3.700 Tote zu beklagen. Es gibt aber auch andere Schätzungen, die auf erschreckende Zahlen von bis zu 100.000 Toten ausgehen.

Ich gehe aber mal lieber von der “konservativen” Zahl aus, die ich eben genannt habe. Das bedeutet immer noch, dass wir 3.700 Tote beklagen. Das sind Menschen, die heute noch leben würden, hätten sie die Corona-Spritze nicht erhalten.

Ich will in diesem Zusammenhang an den Contergan-Skandal Anfang der 1960er Jahre erinnern: Weltweit wurden etwa 5.000 bis 10.000 behinderte Babys geboren, was zur Untersuchung des Medikaments und den Widerruf der Zulassung zur Folge hatte. Wohlgemerkt: Es ging um 5.000 bis 10.000 behinderte Babys weltweit. Heute haben wir 3.700 Tote nur allein in Deutschland und niemanden interessiert es.

Durch den immer rigoroser und rücksichtloser durchgesetzten Impfzwang werden hier Menschen missbraucht. Sie werden quasi gezwungen, an einer Lotterie teilzunehmen – und der Einsatz ist ihr Leben.

Und nun stelle man sich mal vor, die “Impfungen” sind für einen bestimmten Zweck konzipiert: Das Immunsystem zu zerstören, um eine tödliche Krankheit loszulassen, gegen die besonders Geimpfte nicht mehr geschützt sind. Ich traue den mächtigen, menschenverachtenden Tyrannen solch ein Machwerk zu. Damit würden sie ihr Ziel erreichen, die Menschheit zu verringern.

Was danach kommen wird

Ich werde in einem späteren Artikel noch darauf eingehen, welche Ziele die Mächtigen – unter ihnen wahrscheinlich der Antichrist – tatsächlich verfolgen.

Ist das eine Verschwörungstheorie? Nein. Es ist eine Verschwörung, aber keine Theorie. Wir wissen aus der Offenbarung, dass wir keine Besserung mehr erwarten können. Das einzige – genauer: Der Einzige – den wir erwarten können, ist Jesus Christus, der die Gemeinde als Seine Braut zu Sich holt. Wir werden dann bei unserem Herrn sein und dürfen die Ewigkeit bei Ihm verbringen.

Deshalb kann hier nur ein dringender Ruf erfolgen: Wenn du Jesus Christus als deinen Herrn anerkannt hast, kannst du dich darauf freuen, dass du die kommende Zeit nur begrenzt miterleben wird. Den Rest deines ewigen Lebens wirst du in Jesu Gegenwart verbringen. Allen anderen kann ich nur dringend empfehlen, ihr Leben dem Herrn Jesus zu übergeben. Nimm ihn als deinen Herrn an und werde Teil der Gemeinschaft, die mit ihm in Ewigkeit leben und regieren darf – in Sicherheit, Frieden und Liebe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.